Public Statement by the Third International Intersex Forum

Von am .

Die deutschsprachige Übersetzung siehe unten

1. Dezember 2013

Between 29 November and 1 December 2013, the Third International Intersex Forum, supported by ILGA and ILGA-Europe, took place in Valletta, Malta. This event brought together 34 activists representing 30 intersex organisations from all continents.

Preamble

We affirm that intersex people are real, and we exist in all regions and all countries around the world. Thus, intersex people must be supported to be the drivers of social, political and legislative changes that concern them.

We reaffirm the principles of the First and Second International Intersex Fora and extend the demands aiming to end discrimination against intersex people and to ensure the right of bodily integrity, physical autonomy and self-determination.

Demands

  • To put an end to mutilating and ‘normalising’ practices such as genital surgeries, psychological and other medical treatments through legislative and other means. Intersex people must be empowered to make their own decisions affecting own bodily integrity, physical autonomy and self-determination.
  • To put an end to preimplantation genetic diagnosis, pre-natal screening and treatment, and selective abortion of intersex foetuses.
  • To put an end to infanticide and killings of intersex people.
  • To put an end to non-consensual sterilisation of intersex people.
  • To depathologise variations in sex characteristics in medical guidelines, protocols and classifications, such as the World Health Organization’s International Classification of Diseases.
  • To register intersex children as females or males, with the awareness that, like all people, they may grow up to identify with a different sex or gender.
  • To ensure that sex or gender classifications are amendable through a simple administrative procedure at the request of the individuals concerned. All adults and capable minors should be able to choose between female (F), male (M), non-binary or multiple options. In the future, as with race or religion, sex or gender should not be a category on birth certificates or identification documents for anybody.
  • To raise awareness around intersex issues and the rights of intersex people in society at large.
  • To create and facilitate supportive, safe and celebratory environments for intersex people, their families and surroundings.
  • To ensure that intersex people have the right to full information and access to their own medical records and history.
  • To ensure that all professionals and healthcare providers that have a specific role to play in intersex people’s wellbeing are adequately trained to provide quality services.
  • To provide adequate acknowledgement of the suffering and injustice caused to intersex people in the past, and provide adequate redress, reparation, access to justice and the right to truth.
  • To build intersex anti-discrimination legislation in addition to other grounds, and to ensure protection against intersectional discrimination.
  • To ensure the provision of all human rights and citizenship rights to intersex people, including the right to marry and form a family.
  • To ensure that intersex people are able to participate in competitive sport, at all levels, in accordance with their legal sex. Intersex athletes who have been humiliated or stripped of their titles should receive reparation and reinstatement.
  • Recognition that medicalization and stigmatisation of intersex people result in significant trauma and mental health concerns.
  • In view of ensuring the bodily integrity and well-being of intersex people, autonomous non-pathologising psycho-social and peer support be available to intersex people throughout their life (as self-required), as well as to parents and/or care providers.

In view of the above the Forum calls on:

  1. International, regional and national human rights institutions to take on board, and provide visibility to intersex issues in their work.
  2. National governments to address the concerns raised by the Intersex Forum and draw adequate solutions in direct collaboration with intersex representatives and organisations.
  3. Media agencies and sources to ensure intersex people’s right to privacy, dignity, accurate and ethical representation.
  4. Funders to engage with intersex organisations and support them in the struggle for visibility, increase their capacity, the building of knowledge and the affirmation of their human rights.
  5. Human rights organisations to contribute to build bridges with intersex organisations and build a basis for mutual support. This should be done in a spirit of collaboration and no-one should instrumentalise intersex issues as a means for other ends.

 

- – -

Öffentliche Erklärung des Dritten Internationalen Intersex Forum

 

Vom 29. November bis 1. Dezember 2013 fand das Dritte Internationale Intersex Forum, unterstützt von der ILGA und ILGA-Europa, in Valletta, Malta, statt. Diese Veranstaltung brachte 34 Aktivist_innen und Repräsentant_innen von 30 Intersex-Organisationen aus allen Kontinenten zusammen.

Präambel

Wir bekräftigen, dass intergeschlechtliche Menschen real sind und wir in allen Regionen und in allen Ländern der Welt existieren. Daher müssen intergeschlechtliche Menschen Unterstützung erfahren, damit sie in allen sozialen, politischen und gesetzlichen Veränderungsprozessen, die sie betreffen, zu Entscheidungsträgern werden.

 Wir bekräftigen die Grundsätze der Ersten und Zweiten Internationalen Intersex Foren und erweitern die Forderungen mit dem Ziel, die Diskriminierung intergeschlechtlicher Menschen zu beenden und das Recht auf körperliche Unversehrtheit, körperliche Autonomie und Selbstbestimmung zu gewährleisten.

Forderungen

  • Schluss mit den Verstümmelungs- und ‚Normalisierungs’-Praktiken wie Genitaloperationen, psychologischen und anderen medizinischen Behandlungen – mithilfe legislativer und anderer Mittel. Intergeschlechtliche Menschen müssen befähigt und bestärkt werden, selber die Entscheidungen, bezüglich ihrer eigenen körperlichen Unversehrtheit, der körperlichen Autonomie und Selbstbestimmung, eigenverantwortlich treffen zu können.
  • Schluss mit der Präimplantationsdiagnostik, dem pränatalen Screening, der pränatalen Behandlung und der selektiven Abtreibung von Intersexföten.
  • Schluss mit der Kindstötung und der Ermordung von intergeschlechtlichen Menschen.
  • Schluss mit uneingewilligter Sterilisierung von intergeschlechtlichen Menschen.
  • Entpathologisierung der Variationen von Geschlechtsmerkmalen innerhalb medizinischer Leitlinien, Protokollen und Klassifikationen, wie der WHO International Classification of Diseases (ICD).
  • intergeschlechtliche Kinder als weiblich oder männlich registrieren, in dem Bewusstsein, dass sie sich, wie alle Menschen, im Laufe ihrer Entwicklung mit einem anderen Geschlecht identifizieren könnten.
  • Sicherstellen, dass der Geschlechtseintrag auf Antrag von der betroffenen Person in einem einfachen Verwaltungsverfahren abänderbar ist. Alle Erwachsenen und handlungsfähige Minderjährige sollten zwischen weiblich (F), männlich (M), nicht-binär oder mehreren Optionen gleichzeitig wählen können. In Zukunft sollte, wie bei Rasse oder Religion, Geschlecht keine Kategorie in Geburtsurkunden oder Ausweisdokumenten mehr sein.
  • Das Bewusstsein für intergeschlechtliche Themen und die Rechte von intergeschlechtlichen Menschen in der gesamten Gesellschaft schärfen.
  • Schaffung und Förderung von unterstützenden, sicheren und würdigen Orten für intergeschlechtliche Menschen, ihre Familien und in ihrem Umfeld.
  • Sicherstellen, dass intergeschlechtliche Menschen das Recht auf alle Informationen und den Zugang zu den eigenen medizinischen Unterlagen und ihrer Geschichte bekommen.
  • Sicherstellen, dass alles Fachpersonal und Dienstleistende in der gesundheitlichen Fürsorge, die eine besondere Rolle für das Wohlbefinden der intergeschlechtlichen Menschen spielen, entsprechend geschult sind, um eine qualitativ hochwertige Behandlung zu gewährleisten.
  • Gebührende Anerkennung des Leidens und des Unrechts, das intergeschlechtliche Menschen in der Vergangenheit erleiden mussten sowie die Bereitstellung von angemessenen Entschädigungen, von Wiedergutmachung, Unterstützung für den Zugang zum Recht und dem Recht auf Wahrheit.
  • Inter* Anti-Diskriminierungsgesetzgebungen, neben anderen Diskriminierungsmerkmalen, aufbauen oder erweitern und Schutz vor intersektioneller Diskriminierung gewährleisen.
  • Wahrung der Menschen- und Bürgerrechte für intergeschlechtliche, darunter das Recht zu heiraten und eine Familie zu gründen
  • Zugang zum Leistungssport auf allen Ebenen, in Übereinstimmung mit ihrem eingetragenen Geschlecht. Inter* Athleten, die gedemütigt oder ihrer Titel beraubt worden sind, sollten Wiedergutmachung und Wiederherstellung erfahren.
  • Zur Kenntnis nehmen, dass Medikalisierung und Stigmatisierung von intergeschlechtlichen Menschen zu erheblichen physischen und psychischen Verletzungen führt.
  • In Hinblick darauf, die körperliche Unversehrtheit und das Wohlbefinden von intergeschlechtlichen Menschen zu gewährleisten, sollte für intergeschlechtliche Menschen und deren Familien sowie Pflegedienstleistenden autonome, nicht- pathologisierende, psychosoziale Unterstützung und Peer-Support zeitlebens (nach eigenem Wunsch) zur Verfügung stehen.

In Anbetracht dieser Forderungen appelliert das Forum folgend:

  1. Internationale, regionale und nationale Menschenrechtsinstitutionen mögen sich Inter*-Themen annehmen, sichtbar machen und in ihre Arbeit einfließen lassen.
  2. Die nationalen Regierungen mögen sich den genannten Anliegen des Internationalen Intersex Forum widmen, um adäquate Lösungen, in direkter Zusammenarbeit mit Inter*-Vertreter_innen und -Organisationen, zu entwickeln.
  3. Öffentliche Medien mögen die Rechte intergeschlechtlicher Menschen auf Privatsphäre und Würde wahren und eine präzise und ethische Berichterstattung garantieren.
  4. Förderer mögen sich Inter*-Organisationen öffnen und sie im Kampf um mehr Sichtbarkeit unterstützen, ihre Fähigkeiten stärken und sie beim Aufbau von Wissen um ihre Menschenrechte bekräftigen.
  5. Menschenrechtsorganisationen mögen dazu beisteuern, zwischen sich und Inter*Organisationen Brücken zu schlagen um eine gemeinsame Basis für gegenseitige Unterstützung zu schaffen. Dies sollte im Geiste von Zusammenarbeit geschehen und niemand sollte Inter*-Themen als Mittel für andere Zwecke  instrumentalisieren.

Kommentare sind nicht möglich.